Vorstellung des Wohnmobilstellplatzes Heidkate bei Laboe


Lage:

Der Weg dorthin führt über Kiel direkt an die westliche Ostsee und liegt in der Nähe des Städtchens Laboe.

Beschaffenheit:

Der Platz ist absolut naturbelassen, es gibt keinerlei Parzellen und man kann sich hinstellen wo man möchte. Allerdings kann es passieren, dass es bei gutem Wetter mal knapp wird, mit freien Stellplätzen. Die Stellplatz pauschale gibt es in dem Fall als Tageskarte und kostet 6 € und gilt allerdings nur für den Zeitraum von 8 Uhr bis 18 Uhr. sollte man über Nacht bleiben wollen, muss man den Platz spätestens um 7 Uhr verlassen, da sonst eine Nacht Pauschale von 10 € fällig wird, die von einem Stellplatz Wächter um 8 Uhr kassiert wird.
für Frühaufsteher wird es kein Problem sein den Platz vor Eintreffen des Kassierers zu verlassen. Denn 24 Stunden für 18 € ist schon recht heftig.

Gesamteindruck:

Wer ist lieber geordnet mag, für den ist dieser Platz wahrscheinlich nichts. Denn schon auf der Suche nach einem geeigneten Plätzchen wirkt doch alles etwas chaotisch und durcheinander. jedoch die direkte Lage zum Strand entschädigt einen doch für das geordnete Chaos auf dem Wohnmobilstellplatz. Wobei das ganze ja auch seinen Charme hat und man es durchaus auch mögen kann. da ist es egal ob sie mit ihrem gemieteten Wohnmobil hierher fahren, oder aber mit dem PKW, Platz ist hier fast für jeden. Es sind auf jeden Fall auch Stromsäulen vorhanden, die die Wohnmobile mit Strom versorgen können.

Fazit:

Wer Zwischenstation auf dem Wohnmobilstellplatz Heidkate macht, hat auf jeden Fall eine gute Entscheidung getroffen. Denn dieser Platz mit der unmittelbaren Nähe zum Ostseestrand ist wirklich Klasse. Zu diesem Schluss kommt man spätestens, wenn man den langen weißen Strand entlang läuft und diesen genialen Blick, über das Meer, gratis dazu bekommt.

Carsten Sommerfeld

Erste Erfahrungen in Sachen Camping sammelte ich als Kind in den 1970er Jahren mit meinen Eltern an der Ostsee, in der damaligen Tschechoslowakei und am Balaton in Ungarn. Zunächst waren wir jahrelang mit dem Zelt unterwegs und später mit dem Klappfix ( die DDR Variante eines Falt-Caravan). Als Kind bedeutete Camping für mich Freiheit ohne Einschränkungen und jeden Tag etwas neues zu entdecken ohne dass sich die Eltern groß um uns kümmern mussten. Als Erwachsener zog es mich dann aber jahrelang in ferne Länder. Ich wollte die Welt erkunden und war fast 20 Jahre lang Hotelurlauber. 2010 entdeckte ich mit… More »

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"